Frage- und Antwortservice zu Blasenschwäche2022-05-12T11:41:53+02:00

Fragen Sie unsere medizinischen Experten!

Schreiben Sie uns, wenn Sie ganz individuelle Informationen rund um Harnorgane oder Diagnostik und Behandlung von Harnwegserkrankungen benötigen.
Wir speichern nur Daten, die wir benötigen, um unserer gesetzlichen Verpflichtung zur Pharmakovigilanz nachzugehen.

Unsere Experten Prof. Dr. Wiedemann und PD Dr. Naumann werden die Antwort anonym an dieser Stelle veröffentlichen. Bitte beachten Sie, dass wir nur ernst gemeinte Fragen beantworten!

    E-Mail Adresse

    Betreff

    Ihre Frage (max. 5000 Zeichen)

    Die Antwort auf Ihre Frage wird nur hier auf unserer Website (https://www.dieblase.de/frageservice/) veröffentlicht.
    Sie erhalten keine E-Mail von uns!

    Bisherige Anfragen und Antworten

    Zu den neuesten Antworten
    18.10, 2022

    Restharn wegen Obstruktion

    Von |18. Oktober 2022|

    Guten Tag, ich habe relativ viel Restharn (300ml, männlich, 64 Jahre alt) und bei der Video-Urodynamik Untersuchung wurde eine Obstruktion festgestellt. Angeblich bedingt durch eine Prostata-Vergrößerung aufgrund des Druck-Fluss Musters (Schäfer Feld V). Meine Prostata wurde mit 30ccm gemessen. Gibt es keine weiteren Diagnose-Möglichkeiten, welche eindeutig die Ursache der Obstruktion aufzeigen? Schließlich könnte es ja auch eine Harnröhrenverengung oder eine Blasenhalssklerose sein.   Antwort Prof. Wiedemann   Hallo, die Urodynamik [...]

    11.10, 2022

    Reizblase/Drang „Inkontinenz“ bei M. Parkinson

    Von |11. Oktober 2022|

    Könnte man unter der Parkinsontherapie mit L-Dopa, Pramipexol und Ongetys bei nächtlicher Reizblase (ab 2.oo alle 40 min) mit Trospiumchlorid oder einem anderen Anticholinergicum arbeiten? Oder auch mit Minirin? Die Pat. (meineMutter) ist 85 und geistig ziemlich fit, kann aber aufgrund eines Sturzes mit Bruch nur noch mit Hilfe auf den Toilettenstuhl. Somit muss mein Vater (89) jedesmal raus. Käme auch Minirin am Abend in Frage? Viele Grüße   Antwort [...]

    11.10, 2022

    Makrohämaturie

    Von |11. Oktober 2022|

    Guten Tag, Unser Sohn (18) hat seit einem halben Jahr Blut im Urin (Makrohämaturie). Es wurden ein CT, eine MRT sowie eine Blasenspiegelung vorgenommen. Dabei wurden keine Tumore oder Nierensteine sichtbar. Die Blutwerte zeigen keinen Infekt, auch die Nierenfunktion ist okay. Es wurden nicht-glomeruläre Erythrozyten im Urin vorgefunden, was die Vermutung einer iga-Nephropathie nahe legt. Als nächstes ist deshalb eine Nierenbiopsie angedacht. Zwei mal hatte unser Sohn über kurze Zeit [...]

    11.10, 2022

    IC Ergänzung

    Von |11. Oktober 2022|

    Vielen Dank für Ihre Antwort. Die Ergebnisse der Biopsie sind mittlerweile da und die Pathologen sagen, dass es keine Anzeichen für IC gibt. Gibt es Fälle in denen sowohl die Dehnung als auch die Histologie negativ sind und es trotzdem IC ist? Einer der Ärzte (nicht mein behandelnder Arzt) sagt, dass es "keine IC ist wenn die Pathologen das sagen"!? Ist es denn wirklich ausgeschlossen? In der Blase waren entzündete [...]

    11.10, 2022

    Ständiger Harndrang nach OP

    Von |11. Oktober 2022|

    Sehr geehrte Damen und Herren, von einem Monat wurde bei mir ein Harnröhrenabzess in der Scheide vollständig entfernt. Bereits am nächsten Tag habe ich gemerkt, dass mit dem Hardrang etwas nicht stimmt. Ich muss ständig zur Toilette, wo ich vorher nur selten musste (ich trinke sehr wenig). Ich habe immer das Gefühl, dass der Urin am Harnausgang steht. Ich versuche aufzuhalten, und wenn ich dann zur Toilette gehe sind es [...]

    11.10, 2022

    therapieresistente Drangsymptomatik

    Von |11. Oktober 2022|

    Bei einer TURP wg, Drangsymptomatik wurde ein inzidentelles Prostata-Ca (Gleason7a) festgestellt. Ausserdem kam es zu einer okkulten 3,5 cm langen Urethrastenose, die sich 3 Mo. später mit Harnverhalt bemerkbar machte. Frustrane Urethrotomien und Bougierungen, veranlassten mich , als ultima ratio eine Harnröhrenrekonstruktion mit Mundschleimhaut durchführen zu lassen. Leider hat sich die Drangsymptomatik auch unter Vesikur und Betmiga nicht gebessert. Was soll ich an medik.Massnahmen noch unternehmen, bevor ich mich zur [...]

    11.10, 2022

    Schmerzen 4 Wochen nach TURP

    Von |11. Oktober 2022|

    Hallo, ich hatte eine Nierenkolik, die zu einem Harnverhalt führte. Das war der Auslöser, die sich schon länger andeutenden Prostata-OP durchzuführen (TURP) mit Thulium-Laser-Enukleation. Ich habe 4 Wochen vor der OP einen Dauerkatheter getragen. Nun liegt die OP 4 Wochen zurück und ich habe immer noch deutliche Schmerzen bei Wasserlassen (Brennen und Empfindlichkeit) sowie eine Art "dumpfen Wundschmerz im Unterbauch mittig" (wo ich mir den Sitz der Prostata vorstelle). Nach [...]

    11.10, 2022

    IC

    Von |11. Oktober 2022|

    Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Wiedemann, ich wende mich hier erneut an Sie, da meine Behandlung mittlerweile deutlich fortgeschritten ist: Seit 8 Monaten leide ich unter ständigem Harndrang (24/7) und wiederkehrenden Blasenschmerzen. Die Beschwerden begannen 1 Woche nach der Geburt meiner Tochter (Gynäkologisch alles unauffällig). Ich hatte dieses Jahr bereits 3 Blasenspiegelungen, Blasendruckmessung, Harnstrahlmessung sowie Tensgerät und Gabe von Spasmex, Vesikur, Emselex, Betmiga. Die 1. "normale" Blasenspiegelung zeigte eine Entzündung [...]

    27.09, 2022

    Laktobazillen

    Von |27. September 2022|

    Hallo, Ich habe seit langer Zeit ein brennen in der Harnröhre. Bei einem Urintests kam ,, laktobazillen-reichlich, ähnlich grampositive Stäbchen’’ raus. Was heißt das ? Lg   Antwort Prof. Wiedemann   Das sind die Scheiden Bakterien, sie haben keinen Krankheitswert. LG Prof. Dr. med. Andreas Wiedemann

    27.09, 2022

    Erythrozyten im Urin erhöht

    Von |27. September 2022|

    Guten Abend liebe Experten, ich, w 28, leide seit einigen Jahren unter erhöhtem Harndrang sowie gelegentlichem Brennen der Harnröhre. Ich habe bereits einige Untersuchungen durch (Blasenspiegelung, Urodynamik, Anlegen einer Urinkulter, auf Chlamydien getestet) – jedoch scheint aus urologischer Sicht alles in Ordnung zu sein. Ich habe allerdings, neben dem vermehrten Harndrang, ständig erhöhte Erythrozyten im Urin. Woran kann es liegen? Was kann noch gemacht werden, um der Ursache zu finden? [...]

    Nach oben