Frage- und Antwortservice zu Blasenschwäche2018-07-25T14:12:37+00:00

Fragen Sie unsere medizinischen Experten!

Schreiben Sie uns anonym, wenn Sie ganz individuelle Informationen rund um Harnorgane oder Diagnostik und Behandlung von Harnwegserkrankungen benötigen.

Unsere Experten Prof. Dr. Wiedemann und PD Dr. Naumann werden die Antwort anonym an dieser Stelle veröffentlichen. Bitte beachten Sie, dass wir nur ernst gemeinte Fragen beantworten!

Ihre persönliche Antwort finden Sie unterhalb dieses Formulars – in der Regel innerhalb einer Woche. Da wir keine persönlichen Daten von Ihnen erfragen, können wir keine Antwort-Mails versenden! Ihre Anfrage bleibt vollständig anonym.

Ihr Name - sollte ein Fantasiename sein, da die Antwort unter diesem Namen veröffentlicht wird

Betreff

Ihre Frage (max. 5000 Zeichen)

Bisherige Anfragen und Antworten

Zu den neuesten Antworten
17.02, 2019

Blasenschmerzen – Frage von Meuselchen

Von |17. Februar 2019|

Ich bin 49, habe vier Kinder und seit Jahren die Diagnose Reizblase. Betmiga und Spasmex halfen nicht oder kaum. Winter 2017/18 drei sehr schmerzhafte BE. Danach dauerhafte Blasenschmerzen. Brennen, drücken und nicht nachlassender Harndrang. Auch verliere ich ungewollt Urin. Mal mehr, mal weniger viel und häufig. Oft fühlt es sich an, als bewege sich etwas in meiner vollen, schmerzenden Blase. Vergleichbar mit Fußtritten des Kindes während der Schwangerschaft. Zwei Spiegelungen [...]

17.02, 2019

Zu viel Botox – Frage von Widderlustig

Von |17. Februar 2019|

Guten Tag werte Experten, Ist es richtig daß je mehr Botox desto länger die Wirkung (es bildet sich eine Art Reservoir)? Was kann unternommen werden, wenn die Menge viel zu viel ist, so dass es sogar zur Muskelmüdigkeit in Armen und Beinen kommt? Ich bedanke mich für Ihre freundliche Auskunft und verbleibe mit freundlichen Grüßen Antwort von Prof. Wiedemann: Lieber Widderlustig, leider besteht keine Beziehung zwischen Dosis und Wirkdauer. Bei [...]

15.02, 2019

Botox – Frage von Maja

Von |15. Februar 2019|

Hallo, ist eine Dranginkontinenz mit einer Botox Behandlung in den Griff zu bekommen? Antwort von Prof. Wiedemann: Liebe Maja, Ja, Botox ist hoch potent, es muss allerdings in Narkose in die Blase injiziert werden. Die Wirkung hält nur ungefähr 6-9 Monate an. Standardtherapie ist die Behandlung mit sog. Antimuskarinika, mit denen eine Überaktive Blase zu 97 % erfolgreich behandelt werden kann. Mit freundlichen Grüßen, Prof. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt [...]

14.02, 2019

Harndrang, Blasenkapazität gering – Frage von Zeyno

Von |14. Februar 2019|

Rückfrage von Zeyno (14.2.2019): Sehr geehrter Herr Prof. Wiedemann, danke für die RÜ. Da ich seit langem diese Beschwerden habe sollte ich beide nehmen mit der max. Dosierung 30 mg odgl.? Was halten Sie vom ialuril® Soft Gels? Antwort von Prof. Wiedemann: Von diesem Saft halte ich wenig. Mit freundlichen Grüßen, Prof. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt der Urologischen Klinik, Ev. Krankenhaus Witten gGmbH Rückfrage von Zeyno (14.2.2019): Sehr geehrter [...]

14.02, 2019

Ständiger Harndrang – ich bin total verzweifelt – Frage von Matthias

Von |14. Februar 2019|

Sehr geehrte Damen und Herren, ich leide seit einer Woche unter ständigem Harndrang. Es ist teilweise so schlimm, dass ich teilweise 10 mal in der Stunde auf die Toilette renne. Weder ein Schnelltest noch ein Anlegen von Kulturen konnten Informationen liefern. Ich habe keinerlei Schmerzen. Die ersten drei Tage habe ich CIPROFLOXACIN AL 500 mg genommen - erfolglos. Seit drei Tagen nehme ich Amoxi-Clavulan Aurobindo 875 mg / 125 mg. [...]

13.02, 2019

Überaktive Blase nach Zangengeburt – Frage von Zauberfee

Von |13. Februar 2019|

Rückfrage von Zauberfee (13.2.2019): Sehr geehrter Herr Professor Wiedemann, danke für Ihre Antwort. Leider wurde diese Schädigung erst 2 Jahre nach der Geburt erkannt. Ich mache seit sechs Monaten eine Elektrostimulationstherapie, bislang kaum Verbesserung. Mir sagte ein Urogynäkologe, dass ich Vesikur zwar ausprobieren könnte, dass aber wenn der Nerv beschädigt sei, eher keine Verbesserung eintreten wird. Ich werde es aber auf jeden Fall ab morgen versuchen, denn ich bin durch den nächtlichen [...]

12.02, 2019

Harndrang – Frage von Sesam

Von |12. Februar 2019|

Habe seit über 12 Jahren Probleme mit Harndrang. Alle Untersuchungen durchgeführt und OK. Prostata OK. Danch war ich bei einem Urologen der sagte, dass ich eine überaktive Blase habe und eventuell eine Harnröhrenverengung. Die OP wegen der Harnröhrenverengung hatte nichts geholfen. Muss ständig jede Stunde Harnlassen mit wenig Harnmenge. Bevor ich auf die Toilette gehe, habe ich einen brennenden Schmerz in der Harnröhre. Habe Tolterodin, Spasmex und ähnliche Medikamente eingenommen, [...]

11.02, 2019

Prostata-OP, zu welchem Zeitpunkt – Frage von Vincent

Von |11. Februar 2019|

Guten Tag, Ich bin 65 Jahre alt. Bei mir wurde wiederholt eine Restharnmenge von ca 200ml festgestellt. Nach Feststellung des behandelnden Urologen liegt eine gutartige Vergrößerung der Prostata vor. Der PSA-Wert ist unauffällig. Die Prostata sei verhältnismäßig klein. Darüber hinaus besteht ein ebenfalls nicht so großes Blasendivertikel. Der Urologe rät mit zunehmender Dringlichkeit zur OP der Prostata. Ich bin bisher völlig beschwerdefrei, bis auf gelegentliches Druckgefühl im Unterbauch und gelegentliche [...]

11.02, 2019

Sehr Starke Schmerzen nach Prostata TUR-P – Frage von Dieter

Von |11. Februar 2019|

Guten Tag, am 04.02. wurde eine Prostata Schälung (TUR-P 40g) durchgeführt. Einer von 2 Kathetern wurde am 05.02. entfernt. Blieb nur noch der Bauchkatheter übrig. Um den Restharn festzustellen, würde der Bauchkatheter am nächsten Tag angestöpselt. Urin selbst aus der Blase über den Harnleiter abzulassen, war nicht sehr groß. 50 Spontan, Restharn 250 Ein weiteres mal, am Abend, gelang es mir nicht, da ich durch plötzlich sehr starken Schmerzen (unmenschlich) [...]

5.02, 2019

Urologie – Frage von Chinareissack

Von |5. Februar 2019|

Ich bin 18 Jahre alt, hatte eine unentdeckte Blasenentzündung, die sich zu einer Nierenentzündung entwickelte. Nach 1 Woche Antibiotika Zunahme war alles gut. Doch plötzlich fingen die Schmerzen wieder an. Besuchte meinen Hausarzt und er teilte mir mit, dass ich eine Harnblasenentleerungsstörung habe. Es folgten Untersuchungen wie Verengung der Harnröhre (die sich nicht bestätigt haben), Blasensteine und und und (keine dieser Untersuchungen haben Informationen, wieso ich das haben könnte). Mittlerweile [...]