Frage- und Antwortservice zu Blasenschwäche2018-07-25T14:12:37+00:00

Fragen Sie unsere medizinischen Experten!

Schreiben Sie uns anonym, wenn Sie ganz individuelle Informationen rund um Harnorgane oder Diagnostik und Behandlung von Harnwegserkrankungen benötigen.

Unsere Experten Prof. Dr. Wiedemann und PD Dr. Naumann werden die Antwort anonym an dieser Stelle veröffentlichen. Bitte beachten Sie, dass wir nur ernst gemeinte Fragen beantworten!

Ihre persönliche Antwort finden Sie unterhalb dieses Formulars – in der Regel innerhalb einer Woche. Da wir keine persönlichen Daten von Ihnen erfragen, können wir keine Antwort-Mails versenden! Ihre Anfrage bleibt vollständig anonym.

Ihr Name - sollte ein Fantasiename sein, da die Antwort unter diesem Namen veröffentlicht wird

Betreff

Ihre Frage (max. 5000 Zeichen)

Bisherige Anfragen und Antworten

Zu den neuesten Antworten
10.10, 2018

Reizblase – Anfrage von Brabbel

Von |10. Oktober 2018|

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Wiedemann, Ich leide seit Jahren an einer Reizblase und nehme „Vesikur“, anfangs 10 mg, was ich dann auf 5 mg senken konnte. Jetzt habe ich nach einer längerwierigen Blasenentzündung (Monuril wirkte nur kurz, auf cipro basic reagierte ich allergisch mit Nesselsucht und habe dann erfolgreich cotrim 960 genommen) wieder sehr starke Beschwerden. Sollte ich die Dosis an Vesikur wieder auf 10 mg erhöhen, bis die [...]

10.10, 2018

Blase-äußerer Schließmuskel – Frage von Rimsa

Von |10. Oktober 2018|

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe seit ungef. 6 Wo. Empfindungsstörung beim Wasserlassen u. zwar nur am Ende. Kein zusätzl. Harndrang od. Oberbauchschmerzen, sondern nur am Ende des Wasserlassens verkrampft sich der Muskel u. tut inzwischen auch vermehrt schmerzen. Wenn ich fertig bin und aufstehe, verkrampft sich der Muskel, so dass ich mich wieder hinsetzte um in Region zu entspannen, es kommt auch noch etwas Flüssigkeit. Heute hatte ich seit [...]

10.10, 2018

Blaseninkontinenz bei Belastung – Frage von Sonnenschein

Von |10. Oktober 2018|

Bei mir, 46 Jahre, drei Kinder, wurde Belastungsinkontinenz diagnostiziert. Es wurde 10 X  Krankengymnastik verordnet. Dadurch verschlimmerte sich die Inkontinenz etwa um das doppelte. Ich übte nicht mehr weiter. Der Arzt untersucht den Beckenboden, ob ich bei der Gymnastik die richtigen Muskeln anspanne und bestätigte es. Warum hilft bei mir kein Beckenbodentraining? Antwort von Prof. Wiedemann: Liebe Sonnenschein, das kann verschiedene Ursachen haben. Hat der Physiotherapeut durch Tasten geprüft, ob [...]

4.10, 2018

Reizblase und Trinkmenge – Frage von Lotte

Von |4. Oktober 2018|

Rückfrage von Lotte (2.10.2018): Sehr geehrter Herr Prof. Wiedemann, haben Sie herzlichen Dank für Ihre geschätzte Antwort! Eine kurze Nachfrage bitte: Sie schreiben, es müsste einmal nachgesehen werden (Urodynamische Untersuchung, Blasenspiegelung). Uroflow und Blasenspiegelung wurden aber bereits gemacht und waren beide unauffällig. Auch wurde der Urin bereits auf Chlamydien und Mykoplasmen untersucht bzw es wurden Harnröhrenabstriche gemacht. Einmal fand man Ureaplasmen, die wurden dann 1 Monat behandelt, die Kontrolle war [...]

2.10, 2018

Mögliche Blasenentzündung – Frage von Vanessa

Von |2. Oktober 2018|

Ich schleppe jetzt circa einen Monat das Gefühl mit mir mit, dass ich eine Blasenentzündung habe. Ich bin auch schon zu meinem Kinderarzt gegangen, aber in meinem Urintest war nichts außergewöhnliches zu sehen. Nun weiß ich nicht, wie ich weiter handeln sollte. Auch bei meiner Frauenärztin habe ich mein Problem erwähnt, jedoch schien es sie nicht weiter zu interessieren und bis man dann vor allem einen Termin hat, dauert es [...]

1.10, 2018

Blase – Frage von Oldie

Von |1. Oktober 2018|

Wie kann ohne OP festgestellt werden, dass die Prostata  vergrößert ist und die Harnröhre beengt? Muss nachts oft raus, wenig Urin, aber Drang. Tagsüber  normal. Danke. Antwort von Prof. Wiedemann: Lieber Oldie, das kann der Arzt an typischen Beschwerden, im Ultraschall und durch eine Harnstrahlmessung erfassen. In Ausnahmefällen wird eine Blasenspiegelung gemacht. Mit freundlichen Grüßen, Prof. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt der Urologischen Klinik, Ev. Krankenhaus Witten gGmbH

27.09, 2018

Permanenter Harndrang – Frage von Naturfreund

Von |27. September 2018|

Rückfrage vom 28.9.2018: Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort Herr Prof. Dr. Wiedemann, ich hätte noch ein paar Fragen zu Ihrer Antwort. Meine Prostata ist laut meinem Urologen nur leicht vergrößert und beim Tasten nicht schmerzhaft. Kann dies trotzdem eine Prostatitis sein? Ich habe gelesen, dass in den wenigsten Fällen Erreger bei einer Prostatitis nachgewiesen werden. Ist dies korrekt? Wenn ich nun meinen Urologen die Proben nehmen lasse und keine [...]

25.09, 2018

Schädigung des Nervus pudendus nach Zangengeburt – Frage von Sonnenblume

Von |25. September 2018|

Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Geburt meines Sohnes 2016 leide ich unter einer überaktiven Blase und oftmals Harnverhalt, mit der ich zunächst verschiedene Urologen abklapperte. Alle wollten mir nur Vesikur verschreiben. Zwei Jahre nach der Geburt wurde ich ins Beckenbodenzentrum überwiesen und der Chefarzt diagnostizierte eine OAB dry mit Schädigung des Nervus pudendus durch die traumatisierte Geburt. Was ich nur nicht verstehe, ist, warum ich keine Probleme mit dem [...]

25.09, 2018

Frau 69 Jahre ständiges Wasserlassen ohne Schmerzen – Frage von Ännchen

Von |25. September 2018|

Habe seit ca. 6 Monaten ständigen Harndrang. Bei einer CT-Untersuchung wurde ein 12mm großer Blasenstein gefunden, dieser verursacht keine Schmerzen, soll ich diesen entfernen lassen und mit welcher Methode, bitte um Antwort!!! Antwort von Prof. Wiedemann: Liebes Ännchen, ein Blasenstein sollte entfernt werden - bei der genannten Größe kein Problem, weil dies per Spiegelung gehen wird. Wächst der Stein, wird das Problem und der Eingriff größer. Ein Stein in der [...]

21.09, 2018

Hyperaktive Blase und Stuhlunregelmäßigkeit – Frage von Claudia

Von |21. September 2018|

Mein Vater, 92, leidet unter einer Prostatahypertrophie und einer hyperaktiven Blase. Da er zeitweise häufigen Harndrang mit wenig Urin hat, kam bei uns die Diskussion über einen Dauerkatheter auf. Allerdings bin ich der Meinung, dass dieser zeitweilig häufige Harndrang damit zusammenhängt, dass er unregelmäßig Stuhlgang hat, halte daher eine Stuhlregulierung für sinnvoller. Was ist ihre Empfehlung? (Er nimmt zudem Antikoagulantien) Antwort von Prof. Wiedemann: Liebe Claudia, "Stuhlunregelmäßigkeiten" sind einer von [...]