Wasserlösliches Anticholinergikum – Frage von Sonnenstern

Rückfrage von Sonnenstern (6.12.2018):

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Wiedemann,

vielen Dank für Ihre bisherigen Antworten. Ich habe noch folgende Fragen: Was halten Sie von einer Blasendruckmessung?

Ich muss innerhalb 14 Stunden im Schnitt auch 14 mal zur Toilette. Möchte momentan keine rp.Medikamente nehmen bezüglich der Nebenwirkungen, da ich momentan auch starke Darmprobleme habe (Verstopfung, Krämpfe, Bauchweh). Ist Blasentraining sinnvoll? Wer bietet Blasentraining an, evtl. auch Krankenhäuser?

Sie haben mir einen Link geschickt zur Info über die Botox-Spritze in die Blase. Was halten Sie persönlich davon? Mit freundl. Grüßen. Sonnenstern

Antwort von Prof. Wiedemann:

Liebe Sonnenstern,

Blasentraining wird nur zusätzlich helfen. Botox ist nur zugelassen, wenn Tabletten versagt haben. Warum wollen Sie diese nicht probieren ? Der Beipackzettel von Aspirin ist auch erschreckend…

Mit freundlichen Grüßen,
Prof. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt der Urologischen Klinik, Ev. Krankenhaus Witten gGmbH

Rückfrage von Sonnenstern (28.11.2018):

Vielen Dank für Ihre Antwort bezüglich Trospiumchlorid.

Besitzen Flavoxat und Mirabegron ebenfalls keine ZNS-Nebenwirkungen? Zu welchem Wirkstoff würden Sie grundsätzlich raten bei Dranginkontinenz?

Haben Sie Erfahrung mit Botolinum-Serum-Spritzen in die Blase?

Was halten Sie von Tovedeso? Kann dieses Medikament demenzähnliche Zustände verursachen?

Antwort von Prof. Wiedemann:

Liebe Sonnenstern,

Flavoxat ist ebenfalls ein Vertreter der Anticholinergika, die solche Nebenwirkungen machen können. Die Wirkung ist aber sehr viel schwächer, das Medikament ist sehr ungebräuchlich. Mirabegron ist anders als Trospiumchlorid, es hat als Hauptnebenwirkung eine Verstärkung oder Auslösung von Bluthochdruck, bei bestimmten Herzrhythmusstörungen ist ebenfalls davon abzuraten.

Tovedeso ist ein Bruder von Trospiumchlorid. Vorteile gibt es nicht – es ist allerdings (weil neu) kein “Generikum” und daher teurer als die üblichen Trospium-Medikamente wie z. B. Spasmex. Das nutzt aber nur dem Hersteller oder dem Apotheker.

Mit freundlichen Grüßen,
Prof. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt der Urologischen Klinik, Ev. Krankenhaus Witten gGmbH

Zu Botulinumtoxin: Botulinum-Toxin-Behandlung bei Überaktiver Blase

Ursprüngliche Frage von Sonnenstern:

Ich nehme seit Jahren Anticholinergika (Vesikur 5mg, manchmal 10 mg) gegen Reizblase. Habe auch schon Spasmex probiert, hat allerdings nicht mehr geholfen. Mein Gedächtnis hat sich verschlechtert. Ich bin nicht sicher, ob es an diesen Tabletten liegt. Außerdem klebe ich ein Pflaster (Kentera). Können Sie mir sagen, wie das wasserlösliche Anticholinergikum heißt (Wirkstoff oder Arzneimittelname)?
Danke für Ihre Bemühungen

Antwort von Prof. Wiedemann:

Liebe Sonnenstern,

die Substanz heißt Trospiumchlorid, Handelsname z. B. Spasmex. Diese macht keine sog. ZNS-Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Schwindel, Schlafstörungen.

Mit freundlichen Grüßen,
Prof. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt der Urologischen Klinik, Ev. Krankenhaus Witten gGmbH

2018-12-07T13:18:35+00:007. Dezember 2018|

Über den Autor:

Prof. Dr. Andreas Wiedemann
Herr Prof. Dr. A. Wiedemann ist Chefarzt der Klinik für Urologie des evangelischen Krankenhauses Witten, Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und gefragter Referent.