Verstopfung und Überaktive Blase – Gibt es da einen Zusammenhang ?

Ja – wissenschaftliche Erkenntnisse gerade der letzten Jahre verdeutlichen, dass eine Verstopfung nicht nur die Blase „abdrücken“ kann, sondern dass die Dehnung des Enddarms durch Stuhl zu einer Überaktiven Blase führen kann.

So zeigen Versuche, dass die Dehnung des Enddarms durch einen Ballon die Sensibilität und das Füllvolumen der Blase verändern kann; manchmal kann sogar eine Überaktive Blase geradezu ausgelöst werden.

Hier ist eine Stuhlregulation durch Ernährung, Bewegung, Trinken und ggf. mit Quellmitteln wie Flosamen oder Makrogolen wichtig. Dies ist ein langwieriger und schwieriger Prozess: in hartnäckigen Fällen muss der Darm gerade „umerzogen“ werden; außerdem ist eine Enddarmuntersuchung zum Ausschluss von anatomischen Veränderungen wichtig. Hierzu gehört die Senkung der Frau nach Geburten oder neurologische Störungen des Darmes z. B. nach Operationen.

2015-07-07T19:00:29+00:007. Juli 2015|

Über den Autor:

Prof. Dr. Andreas Wiedemann
Herr Prof. Dr. A. Wiedemann ist Chefarzt der Klinik für Urologie des evangelischen Krankenhauses Witten, Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und gefragter Referent.