Prostatahyperplasie (N40) O.P. – Frage von Print Kurt

Ich habe eine Prostata O.P. am 23.10.2016 hinter mir und es ist alles ganz gut verheilt, der Harndrang hält sich in Grenzen.

Aber jetzt habe ich eine Frage? Wie kommt es, dass beim Geschlechtstverkehr mit Orgasmus kein Sperma nach Außen befördert wird, was ist dafür die Ursache?

Vielen Dank für eine Antwort!

Antwort von PD Dr. Wiedemann:

Lieber Prinz Kurt,

nach jeder Prostataoperation ergießt sich der Samenerguss nach hinten in die Blase, weil der Verschlussmechanismus, der dafür sorgt, dass das Sperma aus der Harnröhre ausgeworfen wird, schlicht nicht mehr existiert. Das ist ein ungefährlicher Zustand, die Samenflüssigkeit wird mit dem nächsten Urin ausgespült. Lediglich eine Kinder-Zeugung ist nicht bzw. nur mit „Hilfsmaßnahmen“ möglich.

Das von Ihnen beschriebene Phänomen der „retrograden Ejakulation“ steht in jedem Aufklärungsformular und ist leider nicht wieder rückgängig zu machen.

Gruß

Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt der Urologischen Klinik, Ev. Krankenhaus Witten gGmbH

2017-01-25T14:18:03+00:0025. Januar 2017|

Über den Autor:

Prof. Dr. Andreas Wiedemann
Herr Prof. Dr. A. Wiedemann ist Chefarzt der Klinik für Urologie des evangelischen Krankenhauses Witten, Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und gefragter Referent.