Harnverhalt – Frage von Achmedt

Hallo,
ich kam Mitte Dezember (heute: 15.1.) mit einer Hirnhautentzündung und einer Entzündung im Rückenmark in das Krankenhaus. Nun hatte ich nach etwa einer Woche Harnverhalt mit Resturin, weshalb mir ein Blasenkatheter gelegt wurde. Mehrmalige Auslassversuch fielen negativ aus,weshalb ich heute immer noch einen Blasenkatheter trage. Es wird gemeint, dass dies eine längerfristige Sache ist und ich nicht unter 9 Monaten diesen Blasenkatheter weg bekomme. Es wird geschätzt, dass der Harnverhalt auf Grund der Rückenmarksverletzung komme.
Werde ich wieder komplett gesund?
Wie lange kann dieses Problem Ihrer Meinung nach andauern?
Welche alternativen Möglichkeiten bestehen?
Kann ich das normale Urinieren irgendwie fördern?
MfG
Achmedt

Antwort von PD Dr. Wiedemann:

Lieber Achmedt,

aus meiner Sicht müssten noch mehrere Dinge getan werden. So könnte ein Bauchdeckenkatheter es ermöglichen, das Wasserlassen zu „üben“ und den Resturin über den Katheter abzulassen. Auch sollte mit einer urodynamischen Untersuchung geklärt werden, was los ist. An Hand dieses Befundes könnten ggfs Medikamente hilfreich sein.

Gruß

Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt der Urologischen Klinik, Ev. Krankenhaus Witten gGmbH

2017-01-19T11:09:22+00:0019. Januar 2017|

Über den Autor:

Prof. Dr. Andreas Wiedemann
Herr Prof. Dr. A. Wiedemann ist Chefarzt der Klinik für Urologie des evangelischen Krankenhauses Witten, Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und gefragter Referent.