Blasenschwäche im Alter – wie kann ich meine Mutter / meinen Vater unterstützen? Was muss ich wissen?

Blasenschwäche im Alter ist kein unabwendbares Schicksal, sondern auch noch bei hoch Betagten behandelbar.

Wichtiger Schritt: Die Harninkontinenz darf nicht verheimlicht und etwa mit aufsaugenden Hilfsmitteln aus dem Reformhaus, dem Drogeriemarkt oder der Apotheke unbehandelt versorgt werden.

Häufig gibt es schon einfache Lösungen wie ein Blasentraining, ein Ausgleich des lokalen Hormonmangels bei der Frau, eine medikamentöse Therapie einer Prostatavergrößerung etc., die eine Blasenschwäche im Alter entscheidend bessern können.

Deswegen kann hier nur die Devise gelten: Problem erkannt – Problem gebannt.

2018-01-29T17:47:44+00:0029. Januar 2018|

Über den Autor:

Prof. Dr. Andreas Wiedemann
Herr Prof. Dr. A. Wiedemann ist Chefarzt der Klinik für Urologie des evangelischen Krankenhauses Witten, Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und gefragter Referent.