Überaktive Blase und Verstopfung

Durch Medikamente gegen Überaktive Blase wird nicht nur die Blase, sondern auch der Darm gedämpft, so dass bei empfindlichen Personen eine Verstopfung resultieren kann.

Dies ist häufig als Teufelskreis zu betrachten: Wegen der Inkontinenz trinken Betroffene unwillkürlich weniger, damit wird der Stuhl fester und es resultiert eine Verstopfung.

Häufig helfen Hausmittel wie Weizenkleie, Milchzucker oder einfach eine ballaststoffreiche Ernährung mit Steigerung der Trinkmenge. Ist die Verstopfung hartnäckig oder anhaltend, sollte ein Arzt den Darm untersuchen, um medikamenten-unabhängige Darmerkrankungen auszuschließen.

 

2013-06-27T11:52:48+00:00 27. Juni 2013|

Über den Autor:

Prof. Dr. Andreas Wiedemann
Herr Prof. Dr. A. Wiedemann ist Chefarzt der Klinik für Urologie des evangelischen Krankenhauses Witten, Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und gefragter Referent.