Blasenschließmuskel – Frage von Lisa

Hi

Ich habe eine Freundin in den USA. Man hat ihr ein Ring in den Blasenschließmuskel eingesetzt , sie sagt sie hätte jetzt Ruhe vor der Inkontinenz.

Wird sowas auch in Deutschland gemacht ?

Antwort von PD Dr. Wiedemann:

Liebe Lisa,

gemeint sein könnte ein „Pessar“, also ein ringförmiges Hilfsmittel (wahlweise auch würfelförmig), das in die Scheide eingesetzt bei bestimmten Formen der Inkontinenz (Belastungsinkontinenz) hilft. Eine Überaktive Blase oder andere Inkontinenzformen werden dadurch nicht beeinflusst.

Gemeint sein könnte auch ein künstlicher Schließmuskel, der über ein Reservoir in den Schamlippen und einen Schalter dort gefüllt bzw. entleert werden kann. Dies ist ein Reserveverfahren, das in austherapierten Fällen zur Anwendung (und eher bei Männern) zur Anwendung kommt, weil in der Regel sich alle Inkontinenzformen weniger invasiv behandeln lassen.

Gruß

Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt der Urologischen Klinik, Ev. Krankenhaus Witten gGmbH

2015-05-12T10:51:14+00:00 12. Mai 2015|

Über den Autor:

Prof. Dr. Andreas Wiedemann
Herr Prof. Dr. A. Wiedemann ist Chefarzt der Klinik für Urologie des evangelischen Krankenhauses Witten, Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und gefragter Referent.