Inkontinent durch zu viel Sport? – Frage von Magdalena

Liebes Team,

ich bin 27 Jahre jung, weiblich und habe seit fünf Monaten mit intensivem Sport begonnen. Vorher war ich sehr unsportlich und bin lediglich mit meinem Hund spazieren gegangen oder ab und zu joggen. Ich trainiere dabei 3-4 die Woche mit dem eigenen Körpergewicht für ca. eine Stunde unter sehr hoher Intensität (Strecksprünge, sogenannte „Burpees“, Liegestütze, Situps, Sprünge etc.). Ich habe die traurige Vermutung, dass meine Blase unter dem Sport leidet.

Mir ist aufgefallen, dass meine Blase schwächer wird. Bei „Jumping Jacks“ bzw. „Hampelmännern“ spüre ich unangenehmen Druck, als ob ich auf die Toilette müsste. Zudem ist mir aufgefallen, dass ich ingesamt weniger lang durchhalte. Wenn ih morgens mehr als eine Tasse Kaffee trinke oder Kaffee + Tee, schaffe ich es fast nicht mehr auf die Toilette ins Büro (ca. 45 min Fahrzeit). Ich dachte zuerst, dass ich mir aufgrund des kühlen Wetters eine leichte Blasenentzündung geholt habe. Ich habe dann versucht Kaffee etwas zu meiden, dann ging es besser.

Nach zwei Wochen Trainingspause (und geringerer Blasenschwäche) habe ich am Wochenende wieder intensiv trainiert (inkl. vielen Sprüngen) und bin dann Montags ins Büro. Morgens Kaffee, im Büro noch ein zweiter Kafee, 2x auf der Toilette und dann um 12.00 ist es passiert: ich musste schon sehr dringend auf die Toilette, bin aufgestanden und es ist einfach losgelaufen – ich hatte kaum Kontrolle darüber. Ich bin nun total verzweifelt.

Kann es sein, dass ich es mit dem Sport – der mir so viel Freude bereitet – übertrieben habe? Muss ich auf Übungen verzichten? Oder sollte ich lieber zusätzliche Beckenbodenübungen einbauen?

Beste Grüße

Magdalena

P.S. Meinen Frauenarzt habe ich nach dem erschreckenden Erlebnis bereits kontaktiert.

Antwort von PD Dr. Wiedemann:

Liebe Magdalena,

Sport ist gesund – vermutlich haben Sie viele Ihrer Muskelgruppen trainiert, nur nicht den Beckenboden. So könnte es sein, dass Ihr Körpergewicht bei den Übungen auf die gefüllte Blase drückt und es zu Urinabgang kommt (sog. Belastungsinkontinenz).

Das Ereignis um 12 Uhr könnte auch so zu erklären sein: bei voller Blase haben Sie beim Aufstehen Urin in die Harnröhre gedrückt, es ist ein Reflex losgegangen, mit dem sich die Blase entleert hat.

Mein Vorschlag: Beckenboden-Gymnastik am besten von einem Physiotherapeuten zeigen lassen und auf Übungen, die „nach unten“ pressen oder Gewicht verlagern, vermeiden.

Viele Grüße

Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt der Urologischen Klinik, Ev. Krankenhaus Witten gGmbH

2015-04-27T21:17:31+00:0027. April 2015|

Über den Autor:

Prof. Dr. Andreas Wiedemann
Herr Prof. Dr. A. Wiedemann ist Chefarzt der Klinik für Urologie des evangelischen Krankenhauses Witten, Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und gefragter Referent.