Häufiges Wasserlassen – Frage von Petra P.

Ich muss mindestens 10 mal am Tag Wasser lassen und die Mengen sind immer enorm hoch, ganz anders, als meist beschrieben. Ich habe ständig Durst, trinke viel, aber der Durst und auch die trockene Haut und der trockene Mund bleiben. Ein Blutbild ergab keinen Befund, Diabetes wurde ausgeschlossen. Was könnte das noch sein?

Antwort von PD Dr. Wiedemann:

Sehr geehrte Petra P.,
eine vermehrte Urinausscheidung mit hohen Mengen kann durch eine Zuckerkrankheit („Diabetes mellitus“), aber auch durch eine Hormonstörung eines urinregulierenden Hormons („Diabetes insipidus“) oder durch Nierenerkrankungen („nephrotisches Syndrom“) – evtl. auch durch Herzerkrankungen („Polyuriesyndrome“) entstehen. Dies müsste unbedingt internistisch abgeklärt werden. In einem ersten Schritt würde ich vorschlagen, dass Sie Ihre Urinausscheidung messen und protokollieren – kaufen Sie sich einen einfachen Messbecher und schreiben Sie die Uhrzeit und Menge auf. Sind die Mengen hoch (> 2,5 – 3 l in 24 h), bitte zum Hausarzt/Internisten, sind die Mengen darunter, bitte zum Urologen/Gynäkologen. Im letzteren Fall liegt dann womöglich doch eine „Überaktive Blase“ vor, die nach Abklärung medikamentös eingestellt werden kann.

Gruß

PD Dr. med. Andreas Wiedemann

2013-06-01T15:35:45+00:001. Juni 2013|

Über den Autor:

Prof. Dr. Andreas Wiedemann
Herr Prof. Dr. A. Wiedemann ist Chefarzt der Klinik für Urologie des evangelischen Krankenhauses Witten, Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und gefragter Referent.