Rückfrage von ElyC (3.3.2020):

Sehr geehrter Herr Professor,

kann ich wenigstens die Hoffnung haben, daß ich weniger oder nicht mehr katheterisieren muss, wenn die Botoxwirkung nachläßt oder ganz weg ist?

Antwort von Prof. Wiedemann:

Liebe ElyC,

so ist das. Wenn die Wirkung nachlässt, fängt die Blase wieder an zu arbeiten.

Mit freundlichen Grüßen,
Prof. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt der Urologischen Klinik, Ev. Krankenhaus Witten gGmbH

Rückfrage von ElyC (1.3.2020):

Sehr geehrter Herr Professor,

wie bereits erwähnt, habe ich vor über 4 Wochen 100 i.E. Botox in die Blase bekommen. Blasenentleerungsstörungen und Restharn sind aufgetreten. Soll jetzt katheterisieren, ca. 6 x täglich, da Restharnmenge bei Nachuntersuchung 300 ml war. Zuerst Dauerkatheter gelegt, der mir Schmerzen machte. Jetzt Einmalkatheter; tut mir allerdings auch sehr weh. Habe noch nicht 6 x gemacht, wegen Schmerzen, jedesmal war Restharnmenge 400 ml. Heute kam auch Blut mit. Kurz nach Katheterisierung muss ich schon wieder zur Toilette, manchmal halbstündlich. Habe Schmerzen in der Blase. Nach Anwendung eines Harnteststreifens Leukozyten und Blut positiv. Bin ziemlich verzweifelt. Der Weg zur Klinik , in der Botox gespritzt wurde, ist weit, für einen Notfall nicht geeignet. Weiß nicht mehr, was ich machen soll. Kann ich darauf hoffen, dass nach Nachlassen der Botox-Wirkung wenigstens wieder der ursprüngliche Zustand eintritt. Der war noch gut gegenüber diesem Horror jetzt. Danke für eine Hilfe.

Antwort von Prof. Wiedemann:

Liebe ElyC,

es gibt leider keine Alternative zum Katheterismus. Vielleicht andere Katheter probieren, gegen Beschwerden ggf. krampflösende Schmerzmedikamente, z. B. Novalgin …

Mit freundlichen Grüßen,
Prof. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt der Urologischen Klinik, Ev. Krankenhaus Witten gGmbH

Ursprüngliche Frage von ElyC:

Nach langjähriger Blasenschwäche wurde ich vor ca. 4 Wochen mit Botox 100 i.E. behandelt. Wirkung setzte innerhalb von 3 Tagen ein. Musste trotzdem relativ oft zur Toilette, es kam aber immer nur wenig Urin und ich hatte und habe das Gefühl, nicht vollständig die Blase entleeren zu können. Bei der Kontrolluntersuchung vor zwei Tagen stellte die Ärztin eine Restharnmenge von ca. 300 ml fest. Ich soll jetzt katheterisieren, habe aber nur eine Mini-Einweisung erhalten.

Muss mich jetzt um Katheter kümmern und versuchen, die Katheterisierung durchzuführen. Mir graut es davor. Gibt es noch andere Möglichkeiten oder muss ich diese Prozedur durchführen bis in einigen Monaten die Wirkung nachlässt? Ich nehme an, dass ich trotzdem noch relativ viele Miktionen (ca. 9 mal in 24 Stunden) habe, da meine Blase nie leer ist? Danke für eine Antwort

Antwort von Prof. Wiedemann:

Liebe ElyC,

  • Botox fängt erst nach 2 Wochen an zu wirken,
  • tatsächlich muss man so lange katheterisieren, bis die überschießende Wirkung weg ist
  • üblich ist eine Einweisung durch ein Sanitätshaus oder ein Krankenhaus.

Mit freundlichen Grüßen,
Prof. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt der Urologischen Klinik, Ev. Krankenhaus Witten gGmbH