Überaktive Blase / Starker Harndrang / Panik-Attacken – Frage von Booker

Ich bin Männlich und 27 Jahre alt. Mein Leidensweg hat etwa 2012 Angefangen 2012 hatte ich drei Leisten Operationen nach diesen Operationen Wurde ich von meinen Kollegen angesprochen ob alles Okay ist da ich häufig die Toilette aufgesucht habe. Ich dachte mir dabei aber nichts zu diesen Zeitpunkt war dadurch meine Lebensqualität noch nicht eingeschränkt. Etwa ein halbes Jahr später hatte ich wieder einen Leistenbruch woraufhin mir dann ein Netz eingesetzt wurde. 2017 wurde es dann unerträglich und hat angefangen meine Lebensqualität einzuschränken. Ich konnte aber noch Ausflüge machen und meinen Alltag bewältigen. Mein Hausarzt hat mir darauf hin Spasmolyt 15mg verschrieben diese habe ich über zwei Wochen ohne Besserung eingenommen. In der ersten Woche morgens und abends 1 Tablette in der zweiten Woche dann morgens 2 und abends 1 Tablette. Da dies erfolglos war hat mich mein Hausarzt an den Urologen überwiesen dieser hat mir dann Alfuzosin verschrieben. Nach weiteren zwei Wochen ohne Erfolg wurde eine Blasenspiegelung vorgenommen.

Bei der Blasenspiegelung wurde einzig eine enge im Bereich des Sphinkter Internus festgestellt. Danach wurde ich für weitere Behandlungen in eine Klinik überwiesen.

Hier wurde eine Sonographie durchgeführt. Das Fazit der Untersuchung war das es nichts auffälliges gab, Blase Restharnfrei entleert. Prostatavolumen 18ml. Daraufhin sollte zwei Wochen später eine Urodynamik durchgeführt werden. Diese habe ich aber aufgrund von Starken Schmerzen abgebrochen. Leider war der Arzt daraufhin mit mir beleidigt und verließ mit den Worten „Eine Urodynamik kann keine Schmerzen verursachen“ den Raum. Leider habe ich auch später nichts mehr von Ihm gehört auch mein Hausarzt hat auf Nachfragen bis heute noch kein Arzt Bericht erhalten. Die Schmerzen hielten nach der Urodynamik noch 3 Tage an es war ein Stechen im Glied und ein Starkes Brennen beim Wasserlassen. Da ich aber zu diesem Zeitpunkt mein Alltag noch meistern konnte und ich Angst vor einer weiteren Urodynamik hatte habe ich mein Problem verdrängt und nicht weiter behandeln lassen.

Vor 4 Wochen war es von einem Tag auf den anderen dann auf einmal so schlimm dass ich nun einen Ständigen Harndrang habe. Daraufhin habe ich mir erst mal eine Woche Urlaub genommen und einen Termin beim Urologen ausgemacht. Eine Woche später habe ich dann wieder versucht zu Arbeiten worauf hin ich in einem Termin eine Panik Attacke erlitten habe und Kommentarlos die Arbeit verlassen habe. Nach der Arbeit bin ich zu meinem Hausarzt welcher mich Krankgeschrieben hat und mir nochmals Spasmolyt verschrieben hat. Als nach einer Woche noch keine Besserung einsetzte Bin ich wieder zum Arzt der Drang war so stark das ich jedes Mal beim Verlassen des Hauses Panik bekommen habe und der Drang sich verstärkt hatte. Da ich bei den Panik Attacken immer einen Sehr hohen Blutdruck Hatte und auch einen sehr Hohen Puls hat mir mein Hausarzt zur weiteren Behandlung Oxybutnin verschieben um Auszuschließen ob der Erhöhte Blutdruck vom Spasmolyt kommt. Diese habe ich dann 5 Tage ohne Erfolg eingenommen. In dieser Zeit ist mir aufgefallen das ich Täglich eine Tablette Magnesium zu mir nehme um bei mir Durchfall auszulösen Da ich zur Vermeidung einen weiteren Leistenbruches Starkes Pressen vermeiden möchte. Auf dies habe ich dann verzichtet und wieder mit der Einnahme von Spasmolyt begonnen. Ich habe dann auch recht schnell eine Wirkung festgestellt. Das ich nun beim Urinieren stark pressen muss. Aber auch der Ständige Harndrang war weg. Da ich aber beim Verlassen des Hauses immer noch Panik verspürte und dabei auch immer direkt ein Starker Harndrang einsetzt wurde ich eine weitere Woche krankgeschrieben. In der Woche habe ich dann angefangen zu üben und Immer länger das Haus zu verlassen. Ich habe es dann auch geschafft meine Panterin beim Lebensmittel Einkauf zu begleiten. Vorzugweise in Läden mit Öffentlicher Toilette Da die Panik beim Anstehen in der Kasse immer noch sehr stark ist. Nun Sind die drei Wochen vorbei und ich werde wieder Arbeiten gehen. Leider habe ich nun die letzten zwei Tage das Gefühl das die Wirkung von Spasmolyt nachlässt. Nun ist meine Frage welche Möglichkeiten ich habe da ich leider auf Grund meiner Panik es nicht schaffe einen Urologen oder die Klink aufzusuchen hierzu wäre eine längere Fahrt zurück zu legen was bei mir eine Starke angst auslöst.

Kurzfassung:

Überaktive Blase, In Situationen wo ich nicht die Möglichkeit habe direkt auf eine Toilette zu gehen Autofahren, Kino etc. Panik Attacken mit Starken Harndrang.

Frage:

Nun ist meine Frage welche Möglichkeiten ich habe da ich leider auf Grund meiner Panik es nicht schaffe einen Urologen oder die Klink aufzusuchen hierzu wäre eine längere Fahrt zurück zu legen was bei mir eine Starke angst auslöst.

Zu meiner Person:

180 Groß 99 KG Schwer Starker Raucher. Bis vor zwei Jahren Starker Konsum von Koffein in Form von Kaffee und Energie Drinks.

PS: Was meine Partnerin noch gern wissen möchte was mir aber sehr unangenehm ist ob Häufiges Onanieren verantwortlich sein kann. Min 1x am Tag.

Ich freue mich auf Ihre Antwort mit freundlichen Grüßen, Booker

Antwort von Prof. Wiedemann:

Lieber Booker,

die geschilderte Problematik ist komplex und ungewöhnlich.

Das Grundproblem ist, dass Ihre „Reizblase“ abgeklärt werden muss, dies aber wegen Panik-Attacken nicht geht. Die „freihändige Behandlung“ mit Spasmolyt, Oxybutynin, Alfuzosin hat ja nicht gefruchtet, also MUSS geschaut werden, was eigentlich vorliegt.

Vielleicht können Sie erst in psychotherapeutischer Behandlung (stationär?) an der Panik arbeiten, dann in eine urologische Klinik?

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt der Urologischen Klinik, Ev. Krankenhaus Witten gGmbH

2018-02-26T13:43:59+00:00 26. Februar 2018|

Über den Autor:

Prof. Dr. Andreas Wiedemann
Herr Prof. Dr. A. Wiedemann ist Chefarzt der Klinik für Urologie des evangelischen Krankenhauses Witten, Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und gefragter Referent.