Transrektaler Ultraschall TRUS

Ähnlich wie der Urologe oder Hausarzt mit dem Finger über den Enddarm die Prostata abtastet, gehört heute die Ultraschalluntersuchung vom Enddarm aus („transrektal“) zur Basisdiagnostik einer jeden Prostatauntersuchung. Nicht nur die Größe der Prostata, auch Hinweise auf abgelaufene oder akute Entzündungen und sogar Entartungen können hier gesehen werden – viel genauer als bei einem Ultraschall durch die Bauchdecke hindurch. Bei dem transrektalen Ultraschall (abgekürzt TRUS) wird die kastaniengroße Prostata bildschirmfüllend dargestellt. Im Bild befindet sich ein krebsverdächtiges, dunkles Areal mit Vorwölbung der Prostataaußenkontur an der linken Seite der Prostata (im Bild rechts dargestellt).

2017-06-27T13:58:28+00:00 5. Juni 2013|

Über den Autor:

Prof. Dr. Andreas Wiedemann
Herr Prof. Dr. A. Wiedemann ist Chefarzt der Klinik für Urologie des evangelischen Krankenhauses Witten, Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und gefragter Referent.