Frage- und Antwortservice zu Blasenschwäche 2018-04-16T20:12:39+00:00

Fragen Sie unsere medizinischen Experten!

Schreiben Sie uns anonym, wenn Sie ganz individuelle Informationen rund um Harnorgane oder Diagnostik und Behandlung von Harnwegserkrankungen benötigen.

Unsere Experten Prof. Dr. Wiedemann und PD Dr. Naumann werden die Antwort anonym an dieser Stelle veröffentlichen. Bitte beachten Sie, dass wir nur ernst gemeinte Fragen beantworten!

Ihre persönliche Antwort finden Sie unterhalb dieses Formulars – in der Regel innerhalb einer Woche. Da wir keine persönlichen Daten von Ihnen erfragen, können wir keine Antwort-Mails versenden! Ihre Anfrage bleibt vollständig anonym.

Ihr Name - sollte ein Fantasiename sein, da die Antwort unter diesem Namen veröffentlicht wird

Betreff

Ihre Frage (max. 5000 Zeichen)

Bisherige Anfragen und Antworten

28.06, 2017

Blase – Frage von Katha zu Blasenentzündung und Cotrimoxazol

Von | 28. Juni 2017|Schlagwörter: |

Habe seit einer Woche das Gefühl eine Blasenentzündung zu haben und Cotrimoxazol genommen. Keine Verbesserung. Kein Brennen, kein Blut im Urin, aber ein starkes inneres Kribblen, wenn die Blase leer ist. Gestern beim Gynäkologen wurden keine Bakterien im Urin nachgewiesen. Präventiv wurde mir ein anderes Antibiotikum verschrieben. Was kann es sein und vor allem was kann ich noch tun? Ich werde noch verrückt. Ist es sinnvoll, das Antiobiotikum zu nehmen, [...]

23.06, 2017

Blase – Blut im Urin – Frage von Rosele

Von | 23. Juni 2017|Schlagwörter: |

Kann die Blutverdünnungstablette schuld sein, dass Blut im Harn ist? Antwort von PD Dr. Wiedemann: Liebe Rosele, das kann, muss aber nicht alleine davon kommen und kann auch ernste Ursachen haben. Lieber urologisch abklären lassen! Mit freundlichem Gruß Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt der Urologischen Klinik, Ev. Krankenhaus Witten gGmbH

16.06, 2017

Verengung der Harnröhre – Frage von Arianus

Von | 16. Juni 2017|

Vor einigen Tagen habe ich es erlebt, daß ich nachts kaum einen Urin  herausbrachte. Anlässlich einer Einladung aß ich davor spät (nach 23 Uhr) ungewöhnlich viel Aprikosen und eine Menge Obstkuchen. Getrunken habe ich Kamillentee und Malzkaffee. Ich habe eine diagnostizierte gutartige Prostatavergrößerung. Aber dass gar nichts mehr ging - das war nachts bisher einmalig - war mir neu. Tagsüber wieder normal (mit Nachträufeln).  Gibt diese bisher einmalige Beobachtung zu [...]

18.05, 2017

5-Alpha Hemmer wie Finasterid aber pflanzliches Mittel – Frage von Akil

Von | 18. Mai 2017|Schlagwörter: , , , |

Hallo, welche pflanzlichen Mittel stehen mir zur Verfügung, um den 5-Alpha zu hemmen so als würde ich Finasterid 1mg nehmen ? Bedanke mich.  Akil Antwort von PD Dr. Wiedemann: Lieber Akil, theoretisch Kürbiskern-, Brennessel-, Sägepalmextrakte ... Am besten untersucht ist letztere Sorte; alle wirken im Vergleich eher schwach. Mit freundlichem Gruß Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt der Urologischen Klinik, Ev. Krankenhaus Witten gGmbH

17.05, 2017

Überaktive Blase – Frage von Coralee

Von | 17. Mai 2017|

Guten Tag, wann setzt eine Wirkung von einem Spasmolytikum ein? Ich bin wirklich unter Leidensdruck.....die letzten Tabletten Mictonorm Uno 30 mg wurden nach 2 Wochen abgesetzt, da ich sagte, es hilft nicht. Jetzt las ich, dass diese Tabletten u. U. auch einige Wochen brauchen bis sie wirken...und Apotheke meinte, da merkt man nach der ersten Einnahme direkt etwas. Möchte sie wieder nehmen, da Homöopathie und Granufink Femina auch nichts gebracht [...]

12.05, 2017

Überaktive Blase/Reizblase – Frage von Indira

Von | 12. Mai 2017|

Da ich nur in Abständen unter Blasenschwäche leide, bin ich mir sehr unsicher, wie ich Abhilfe schaffen kann. Wenn ich einmal den Urin einhalten muß, weil ein Toilettengang nicht möglich ist, führt dies dazu, dass ich für Tage bis ca. 2 Wochen unter Dranginkontinenz leide. Das bedeutet, ich spüre den Drang zur Toilette zu gehen und innerhalb von ca. 1 Minute geht Urin ab. Es kommt dann auch zum Brennen [...]

28.04, 2017

Blasenentzündung – Frage von Rita

Von | 28. April 2017|Schlagwörter: , |

Habe innerhalb von 2 Monaten eine Blasenentzündung, bekomme immer ein Antibiotikum. Kann es daran liegen ich trinke wenig? Antwort von PD Dr. Wiedemann: Liebe Rita, das kann daran liegen. Immer viel trinken, von "vorn nach hinten" wischen, die Blase regelmäßig entleeren. Gruß Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt der Urologischen Klinik, Ev. Krankenhaus Witten gGmbH

18.04, 2017

Drang und Reizblase – Frage von Mariele

Von | 18. April 2017|

Rückfrage von Mariele (18.4.2017): Mir wurde von einer Ärztin Cordy ceps Pulver empfohlen. Was meinen Sie dazu? Meine Probleme sind eine psychosomatische Reizblase. Danke liebe Grüsse Mariele   Antwort von PD Dr. Wiedemann: Liebe Mariele, es handelt sich um einen "Raupenpilzextrakt", dessen Wirkung nicht belegt ist. Ob eine Reizblase psychosomatisch bedingt sein kann, darf erst attestiert werden, wenn alle Untersuchungen ohne Befund sind - Urodynamik, Zystoskopie, Urinuntersuchungen, Röntgenuntersuchungen, Ultraschall.... Gruß [...]

27.03, 2017

Hemmen Schmerzmittel eine überaktive Blase ? Frage von Romulus

Von | 27. März 2017|Schlagwörter: |

Gelegentlich kommt es vor, daß ich unter Migräne leide. Da nehme ich eine Schmerztablette mit dem Wirkstoff Ibuprofen. Mir fiel auf, daß die Blase dann ruhiger ist, insbesondere wenn ich schwimmen gehe. Ich kann dann eine Stunde ungestört schwimmen, muß nicht zwischendurch austreten. Hat das was mit dem Schmerzmittel zu tun ? Wenn ja, was kann man daraus schlußfolgern ? Ich habe deshalb nicht vor, die Blase mit Schmerzmitteln ruhig [...]

21.02, 2017

Radiogene Zystitis – Frage von Seeanemone

Von | 21. Februar 2017|

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Mutter (72 Jahre alt, normalgewichtig, keine Raucherin, kein Alkohol, aktiv, sportlich) hatte vor 4 Jahren Brustkrebs, der operativ entfernt wurde mit anschließender Chemotherapie. Seit etwa 6 Monaten quält sie sich mit einer rezivierenden "Zystitis", die mit sehr viel Blut im Urin einhergehen. Behandlungen mit verschiedenen Antibiotika (aktuell Nitrofurantoin) führen immer nur zu einer kurzzeitigen Besserung. Die Zystoskopie hat ergeben, dass massive Schleimhautschäden vorhanden sind [...]