Hat Ernährung wirklich einen so starken Einfluss auf Blasenschwäche?

Die Ernährung hat in der Tat Einflüsse auf viele Körperfunktionen und Erkrankungen.

Eine Blasenschwäche im Sinne einer Harnröhren-Verschluss-Schwäche wird negativ durch eine langfristig bestehende Verstopfung beeinflusst. Eine erschwerte Stuhlentleerung führt bei chronischem Pressen zu einer weiteren Schädigung des Beckenbodens mit Zunahme der Blasenschwäche. Daher ist eine ausgewogene Nahrung mit regelmäßigem weichem Stuhlgang sehr förderlich.

Übergewicht infolge einer übermäßigen Ernährung führt ebenso zu einer Zunahme der Harninkontinenz. Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Gewichtsreduktion bereits ab 5 kg zu einer Abnahme der Blasenschwäche führen kann.

So hat eine gesunde und abgewogene Ernährung durchaus einen starken Einfluss auf die Blasenschwäche.

2017-11-29T18:57:29+00:00 29. November 2017|

Über den Autor:

PD Dr. Gert Naumann
Herr PD Dr. G. Naumann ist Chefarzt des Fachbereichs Frauenheilkunde und Geburtshilfe im HELIOS Klinikum Erfurt und Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen.