Blase – Frage von Katha zu Blasenentzündung und Cotrimoxazol

Habe seit einer Woche das Gefühl eine Blasenentzündung zu haben und Cotrimoxazol genommen. Keine Verbesserung. Kein Brennen, kein Blut im Urin, aber ein starkes inneres Kribblen, wenn die Blase leer ist. Gestern beim Gynäkologen wurden keine Bakterien im Urin nachgewiesen. Präventiv wurde mir ein anderes Antibiotikum verschrieben. Was kann es sein und vor allem was kann ich noch tun? Ich werde noch verrückt. Ist es sinnvoll, das Antiobiotikum zu nehmen, obwohl keine Bakterien vorhanden sind?

Danke für Ihre Information.

Antwort von PD Dr. Wiedemann:

Liebe Katha,

Ihre Beschwerden klingen nach einer bakteriellen Blasenentzündung. „Im Urin keine Bakterien“ bezieht sich häufig auf einen Urinstreifentest, bei dem nach Nitrit gesucht wird. Ist es vorhanden, sind auch Bakterien im Urin  – ist es nicht vorhanden, können auch welche vorhanden sein, die aber kein Nitrit bilden (inzwischen 40 % aller Bakteriensorten). Also unbedingt Antbiotikum nehmen. Im Zweifelsfall muss eine Kultur angelegt werden, um zu schauen, ob „Ihr“ Keim auch auf das „übliche“ Antibiotikum empfindlich ist.

Mit freundlichem Gruß

Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Wiedemann, Chefarzt der Urologischen Klinik, Ev. Krankenhaus Witten gGmbH

2017-06-28T18:52:39+00:00 28. Juni 2017|

Über den Autor:

Prof. Dr. Andreas Wiedemann
Herr Prof. Dr. A. Wiedemann ist Chefarzt der Klinik für Urologie des evangelischen Krankenhauses Witten, Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und gefragter Referent.